Hier ein paar Inormation über die von uns gehaltenen Arten

Here is some information about the species we keep

Thamnophis allgemein

Strumpfbandnattern (Thamnophis) ist der Gattungsname einer Vielzahl von amerikanischen Schlangenarten. Sie zeichnen sich durch vielfältige Farbvariationen aus. Allen gemeinsam sind die meistens hell abgesetzten Rücken- und Seitenstreifen, denen sie den Namen „Strumpfbandnattern“ verdanken. Einige Vertreter der Gattung sind beliebte Terrarientiere.

Die Haltung der tagaktiven Schlangen ist nicht sonderlich schwierig.Wichtig ist aber generell bei der Haltung von Schlangen, dass sich bereits im Vorfeld ausreichend über die Art und deren Ansprüche informiert wird.

Es sollte aber unbedingt darauf geachtet werden keine gemischte Paare verschiedener Arten zusammen zu halten um eine Hybridisierung sicher zu vermeiden!

 


Merkmale

Strumpfbandnattern sind mittelgroße Schlangen, die meist Körperlängen von etwa 30 bis 110 Zentimetern erreichen, bei der größten Art, der Riesen-Strumpfbandnatter (T. gigas), bis zu 160 Zentimetern. Die Weibchen sind dabei im ausgewachsenen Zustand meist deutlich größer als die Männchen. Die Körperfärbung ist innerhalb der Gattung sehr variabel. Namensgebend sind die entlang des Körpers verlaufenden helleren Streifen, die an ein Strumpfband erinnern und meist als ein Rückenstreifen und zwei Seitenstreifen ausgebildet sind. Letztere verlaufen meist auf der zweiten bis vierten Rückenschuppenreihe. Rücken- und Seitenstreifen weisen häufig verschiedene Farben auf und können dunkel umrandet sein. Daneben treten verschiedene Fleckenmuster auf. Es wird vermutet, dass die Körperzeichnung als somatolytische Tarnung dient, die die Körperform möglichen Angreifern gegenüber verschleiert.

Die Pholidose ist bei den Strumpfbandnatter auch innerhalb einer Art oft variabel, und hängt von verschiedenen Faktoren wie Temperatur- und Hormoneinwirkung während der Entwicklung sowie genetischen Faktoren ab. Der Kopf weist paarige Internasal-, Praefrontal- und Parietalschilde sowie ein einzelnes Scutum frontale auf. Das Auge ist von meist einem Prae-, einem Supra- und zwei bis vier Postokularschilden umgeben, dahinter liegen meist drei Schläfenschilde. Die Supralabialschilde zählen sechs bis neun, die Sublabialschilde acht bis zwölf. Die Rückenschuppen verlaufen in 17 bis 23 Reihen und sind gekielt. Von den Amerikanischen Schwimmnattern (Nerodia) unterscheiden sich Strumpfbandnattern durch den meist ungeteilten Analschild.

 

Lebensweise

In der Natur haben Strumpfbandnattern ein sehr breites Beutespektrum. Sie ernähren sich von Regenwürmern, Egeln, Nacktschnecken, Amphibien und deren Kaulquappen, kleinen Nagern und sogar Jungvögeln.

Die Paarung erfolgt bei den meisten Arten bereits im Frühjahr, bei einigen auch im Sommer. Anders als die meisten Schlangen sind Strumpfbandnattern lebendgebärend (ovovivipar). Die Jungtiere sind bei der Eiablage bereits voll ausgebildet und nur noch von einer dünnen, durchsichtigen Eihülle umgeben. Diese Hülle muss während oder direkt nach der Geburt von den Jungtieren durchstoßen werden, da sie sonst ersticken. Ein Strumpfbandnattern-Wurf umfasst in der Regel zumeist 10–20 Jungtiere. In Einzelfällen wurden allerdings auch schon Wurfgrößen von mehr als 80 Jungtieren beobachtet.

 

Verbreitung

Der natürliche Lebensraum der Strumpfbandnattern erstreckt sich von Kanada und den USA bis in Teile Mittelamerikas.

Sie gehören zur Unterfamilie der Wassernattern (Natricinae). Die meisten Arten sind folglich in der Nähe von Gewässern zu finden.

Obwohl die Gattung eine der gängigsten Schlangen in Amerika darstellt, sind einige Arten und Unterarten der Strumpfbandnatter vom Aussterben bedroht und stehen unter besonderem Artenschutz.

 

Arten

Die Gattung Strumpfbandnattern wird in 34 Arten eingeteilt. Jedoch verändern sich durch neue Funde und durch genetische Untersuchungen die Zuweisungen zu Arten und Unterarten bis heute fortlaufend.

    T. atratus
    T. bogerti
    Kurzkopf-Strumpfbandnatter (T. brachystoma)
    Butlers Strumpfbandnatter (T. butleri)
    Goldkopf-Strumpfbandnatter (T. chrysocephalus)
    T. conanti
    Couchs Strumpfbandnatter (T. couchii)
    Schwarznacken-Strumpfbandnatter (T. cyrtopsis)
    Bergstrumpfbandnatter (T. elegans)
    Mexikanische Strumpfbandnatter (T. eques)
    Mexikanische Wandernde Strumpfbandnatter (T. errans)
    Zwerg-Strumpfbandnatter (T. exsul)
    Guatemala-Strumpfbandnatter (T. fulvus)
    Riesen-Strumpfbandnatter (T. gigas)
    Godmans Strumpfbandnatter (T. godmani)
    Zweistreifen-Strumpfbandnatter (T. hammondii)
    T. lineri
    Karierte Strumpfbandnatter (T. marcianus)
    Mexikanische Schwarzbauch-Strumpfbandnatter (T. melanogaster)
    Mexikanische Berg-Strumpfbandnatter (T. mendax)
    Durango-Strumpfbandnatter (T. nigronuchalis)
    Nordwestliche Strumpfbandnatter (T. ordinoides)
    Mexikanische Tiefland-Strumpfbandnatter (T. postremus)
    Westliche Bändernatter (T. proximus)
    Gelbhals-Strumpfbandnatter (T. pulchrilatus)
    Prärie-Strumpfbandnatter (T. radix)
    Rossmans Strumpfbandnatter (T. rossmani)
    Rotpunkt-Strumpfbandnatter (T. rufipunctatus)
    Östliche Bändernatter (T. sauritus)
    Treppen-Strumpfbandnatter (T. scalaris)
    Mexikanische Hochland-Strumpfbandnatter (T. scaliger)
    Gewöhnliche Strumpfbandnatter (T. sirtalis)
    Sattelflecken-Strumpfbandnatter (T. sumichrasti)
    Mexikanische Westküsten-Strumpfbandnatter (T. validus)
 

 

Thamnophis in general
Garter Snakes (Thamnophis) is the generic name of a variety of American snake species. They are characterized by a wide variety of colors. What they all have in common are the mostly brightly contrasting back and side stripes, to which they owe the name "garter snakes". Some representatives of the genus are popular terrarium animals.
 
Keeping diurnal snakes is not particularly difficult, but it is generally important when keeping snakes that you are sufficiently informed in advance about the species and its requirements.
 
However, care should be taken not to keep mixed pairs of different species together in order to avoid hybridization!
 
 
features
 
Garter snakes are medium-sized snakes, which usually reach body lengths of around 30 to 110 centimeters, with the largest species, the giant garter snake (T. gigas), up to 160 centimeters. When fully grown, the females are usually significantly larger than the males. The body color is very variable within the genus. The name is derived from the lighter stripes running along the body, which are reminiscent of a garter belt and are usually designed as a back stripe and two side stripes. The latter usually run on the second to fourth row of back scales. Back and side stripes are often different colors and can have a dark border. In addition, various patterns of spots appear. It is believed that the body drawing serves as a somatolytic camouflage that obscures the body shape from possible attackers.
 
The pholidosis of the garter snake is often variable, even within a species, and depends on various factors such as temperature and hormonal effects during development as well as genetic factors. The head has paired internasal, prefrontal and parietal shields and a single frontal scutum. The eye is usually surrounded by one pre-, one supra- and two to four postocular shields, behind which there are usually three temple shields. The supralabial shields number six to nine, the sublabial shields eight to twelve. The back scales run in 17 to 23 rows and are keeled. Garter snakes differ from the American swimming snakes (Nerodia) by their mostly undivided anal shield.
 
 
Way of life
 
In nature, garter snakes have a very wide range of prey. They feed on earthworms, leeches, nudibranchs, amphibians and their tadpoles, small rodents and even young birds.
 
Most species mate in spring, some even in summer. Unlike most snakes, garter snakes are viviparous (ovoviviparous). The young animals are already fully developed when they lay their eggs and are only surrounded by a thin, transparent egg shell. This shell must be pierced by the young animals during or immediately after birth, otherwise they will suffocate. A garter snake litter usually contains 10–20 young animals. In individual cases, however, litter sizes of more than 80 young animals have been observed.
 
 
 
distribution
 
The natural habitat of the garter snakes stretches from Canada and the United States to parts of Central America.
 
They belong to the subfamily of the water snakes (Natricinae). As a result, most species can be found in the vicinity of water.
 
Although the genus is one of the most common snakes in America, some species and subspecies of the garter snake are threatened with extinction and are under special species protection.
 
 
species
 
The genus Garter Snakes is divided into 34 species. However, as a result of new discoveries and genetic studies, the assignments to species and subspecies have been changing continuously to this day.
 
    T. atratus
    T. bogerti
    Short-headed garter snake (T. brachystoma)
    Butler's garter snake (T. butleri)
    Golden-headed garter snake (T. chrysocephalus)
    T. conanti
    Couch's garter snake (T. couchii)
    Black-necked garter snake (T. cyrtopsis)
    Mountain garter snake (T. elegans)
    Mexican garter snake (T. eques)
    Mexican migratory garter snake (T. errans)
    Dwarf garter snake (T. exsul)
    Guatemala garter snake (T. fulvus)
    Giant garter snake (T. gigas)
    Godman's garter snake (T. godmani)
    Two-lined garter snake (T. hammondii)
    T. lineri
    Checkered garter snake (T. marcianus)
    Mexican black-bellied garter snake (T. melanogaster)
    Mexican mountain garter snake (T. mendax)
    Durango garter snake (T. nigronuchalis)
    Northwestern garter snake (T. ordinoides)
    Mexican lowland garter snake (T. postremus)
    Western banded snake (T. proximus)
    Yellow-necked garter snake (T. pulchrilatus)
    Prairie garter snake (T. radix)
    Rossman's garter snake (T. rossmani)
    Red spotted garter snake (T. rufipunctatus)
    Eastern banded snake (T. sauritus)
    Stair garter snake (T. scalaris)
    Mexican highland garter snake (T. scaliger)
    Common garter snake (T. sirtalis)
    Saddle-spot garter snake (T. sumichrasti)
    Mexican west coast garter snake (T. validus)
 
 
Source: Wikipedia